+++ MEDIZIN-TELEGRAMM +++ ONKOLOGIE-TELEGRAMM +++

HOME
 

 

 


Darmkrebs-Screening
Ein Erfolgsprogramm mit Steigerungspotenzial

2. Februar 2023 – Von 2000 bis 2016 ist die Neuerkrankungsrate für Darmkrebs bei Männern um 22,4 Prozent und bei Frauen um 25,5 Prozent zurückgegangen. Die Sterblichkeitsrate sank von 2000 bis 2018 bei Männern um 35,8 Prozent und bei Freuen um 40,5 Prozent. "Diese aktuellen Zahlen des Deutschen Krebsforschungszentrums sind ein Beleg für den Erfolg des Darmkrebs-Screening-Programms in Deutschland".

>>> zum Artikel


Update Schmerzmedizin
Versorgungsforschung – Impulse für die Praxis

25. Januar 2023 - Als führende Fachgesellschaft zur Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen sieht die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ihren Auftrag und Anspruch in der Versorgungsforschung und der darauf basierenden Gestaltung der Versorgung. Daher zielen alle Maßnahmen der DGS darauf ab, die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland flächendeckend und nachhaltig zu verbessern: Der jährlich stattfindende Deutsche Schmerz- und Palliativtag, die Entwicklung von PraxisLeitlinien und Leitfäden sowie das umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebot. Konkret will die Fachgesellschaft dazu beitragen, der Chronifizierung von Schmerzen vorzubeugen und die medizinische Behandlung bereits etablierter chronischer Schmerzen kontinuierlich zu verbessern.
>>> zum Artikel


Unterstützung der nicht-medikamentösen Therapie der COPD
Kaia COPD als Digitale Gesundheitsanwendung gelistet

18. Januar 2023 - „Kaia COPD: Meine aktive COPD-Therapie“, ein zugelassenes Medizinprodukt und digitale Anwendung zur Behandlung von COPD#, ist vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) in das nationale DiGA-Verzeichnis aufgenommen worden und kann jetzt auf Rezept verordnet werden. Kaia COPD basiert auf Behandlungsempfehlungen zur Unterstützung der nicht-medikamentösen Therapie der COPD wie sie z. B. in der nationalen Versorgungsleitlinie COPD formuliert sind und wurde gemeinsam mit führenden Expert*innen aus dem Bereich der Pneumologischen Rehabilitation entwickelt. Die App wird von Kaia Health in Zusammenarbeit mit dem auf Atemwegsprodukte spezialisierten Unternehmen Chiesi GmbH vermarktet und weiterentwickelt.

>>> zum Artikel


Verstärkte Menstruationsblutungen
Eine Blutgerinnungsstörung könnte die Ursache sein

9. Januar 2023 - Verstärkten Menstruationsblutungen sollten Frauen, Mädchen sowie Ärzt:innen stets Aufmerksamkeit schenken. Die verstärkten Blutungen sind ein ernst zu nehmender Indikator für eine mögliche Blutgerinnungsstörung. Nicht nur Männer, auch Mädchen und Frauen können angeborene oder erworbene Gerinnungsstörungen aufweisen, die speziell abgestimmte Therapien erfordern. Problematisch ist, dass Blutgerinnungsstörungen bei vielen Frauen erst spät oder gar nicht erkannt und behandelt werden. Daher heißt es, über Menstruation und verstärkte Blutungen zu sprechen und Mädchen, Frauen, Verwandte und vor allem auch Ärzt:innen für das Thema zu sensibilisieren.

>>> zum Artikel


Therapie von Onychomykosen
Raus aus dem Bett: Nagelpilz mit Canesten® EXTRA Nagelset rasch und gründlich behandeln

6. Dezember 2022 - Aktuelle Leitlinie zur Onychomykose: Ziel der Therapie ist eine rasche und vollständige. - Beseitigung des Erregers; als adjuvante Maßnahme vor der lokalen und systemischen antimykotischen Behandlung wird die atraumatische Nagelabtragung empfohlen. -  Nagelbarriere und Biofilm erschweren jedoch die Therapie von Onychomykosen. - Canesten® EXTRA Salbe enthält 40 Prozent Harnstoff und das Breitbandantimykotikum Bifonazol (1%). Der Harnstoff weicht die Nagelplatte auf und ermöglicht eine rasche und effektive Wirkung von Bifonazol - Mit der 2+4-Wochen Kurzzeittherapiea mit Canesten® EXTRA werden bei einer Onychomykose Heilungsraten von bis zu 85 Prozent erreicht.

>>> zum Artikel


Depression
Laif® 900 - Therapieempfehlung bei mittelschwerer Depression

1. Dezember 2022 – Pandemie, Energiekrise und Inflation haben das Potenzial, eine Welle an Depressionen auszulösen. Die zunehmende Bedeutung von akuten Depressionen in der ambulanten Versorgung sollte ermutigen, die betroffenen Patient*innen bestmöglichst zu behandeln. Orientierung gibt die im September veröffentlichte überarbeitete Nationale VersorgungsLeitlinie unipolare Depression.

>>> zum Artikel


Hepatische Enzephalopathie früh behandeln
L-Ornithin-L-Aspartat reduziert erhöhte Ammoniakwerte und die Mortalität

1. Dezember 2022 – Die hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine folgenschwere Komplikation chronischer Lebererkrankungen. Doch sie ist therapierbar und sollte deshalb so früh wie möglich diagnostiziert werden. Ein entscheidender Baustein der medikamentösen Therapie ist L-Ornithin-L-Aspartat (LOLA; Hepa-Merz®), das pathologisch erhöhte Ammoniakspiegel per dualem Wirkprinzip effektiv reduziert. In klinischen Studien konnte die signifikante Wirksamkeit von LOLA sowohl in der Akutbehandlung als auch in der Rezidivprophylaxe der HE nachgewiesen werden. Eine aktuelle placebokontrollierte Studie, präsentiert im Rahmen eines Symposiums der Merz Therapeutics GmbH auf dem diesjährigen Kongress für Viszeralmedizin (DGVS) in Hamburg, zeigte zudem auch eine signifikante Senkung der Mortalität. LOLA ist für die Behandlung der akuten und latenten HE zugelassen und erstattungsfähig.

>>> zum Artikel


Depressionen: Höhere Prävalenz, volle Wartezimmer?
Neue Rekordzahlen erwartet

25. Oktober 2022 - Schon vor der Corona-Pandemie waren psychische Erkrankungen, insbesondere Depressionen und Angststörungen weltweit führende Ursachen von gesundheitlichen Belastungen. Die Pandemie hat das Problem weiter verschärft: Einem aktuellen systematischen Review im Lancet zufolge hat Corona in Deutschland bis zu 17 Prozent mehr Fälle an Depressionen verursacht – Frauen waren häufiger betroffen als Männer, jüngere Menschen häufiger als ältere. Was aber nun an weiteren belastenden Faktoren hinzukommt ist alarmierend.

>>> zum Artikel


Neue Erkenntnisse zur Therapie von Vulvovaginalkandidosen
Milchsäure steigert die fungizide Wirkung von Clotrimazol-Vaginaltabletten um das 5-Fache in-vitro

25. Oktober 2022 - „Die mit einer Vulvovaginalkandidose einhergehenden unangenehmen Symptome wie zum Beispiel Juckreiz, vaginale Rötung und Brennen, rufen bei den Betroffenen einen hohen Leidensdruck hervor“, erklärte Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz, Berlin und ergänzte: „Fundament der Therapie einer vulvovaginalen Pilzinfektion ist die lokale Anwendung von Antimykotika. Damit lassen sich bei den allermeisten Patientinnen sporadische Episoden in Eigenregie behandeln.“

>>> zum Artikel


Insulinresistenz und Bluthochdruck
„Wir dürfen den Blick nicht nur auf den Salzstreuer fokussieren“
13. Oktober 2022 – Dem in unserer modernen Gesellschaft üblichen Salzverzehr die Schuld für das häufige Auftreten von Bluthochdruck sowie Herz-Kreislauferkrankungen zu geben, greift viel zu kurz. Denn bislang ist nicht bekannt, wieviel Salz im individuellen Fall richtig ist, damit die Abläufe in unserem Organismus optimal gesteuert werden können. Nicht wissenschaftlich belegt ist zudem, dass durch eine Beschränkung der Salzzufuhr der Blutdruck und das Herz-Kreislaufrisiko in jedem Fall sinken. Es ist somit falsch, hinsichtlich gesundheitlicher Risiken den „Blick nur auf den Salzstreuer zu fokussieren“, erklärte Ulrike Gonder, Ökotrophologin aus Hünstetten, beim 30. Kongress des Verbands für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) in Aachen.

>>> zum Artikel


Gesunde Ernährung
„Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“

14. Juli 2022 - Nicht selten werden heutzutage strikte Ernährungsregeln aufgestellt, die wissenschaftlich jedoch nicht abgesichert sind. Beispiele sind der Salz- wie auch der Fettgehalt unserer Nahrung. Doch anstatt ohne wissenschaftliche Belege einzelne Nahrungsmittel zu verteufeln, ist es vernünftiger, insgesamt auf eine gesunde Ernährung zu achten, betonte Ulrike Gonder, Ökotrophologin aus Hünstetten, beim 29. Kongress des Verbands für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) in Aachen.

>>> zum Artikel


„Tag der seltenen Erkrankungen 2022“
Selbst mit einer seltenen Muskelerkrankung ist Olympisches Gold möglich!
24. Februar 2022 - Wie jedes Jahr wird auch 2022 am letzten Februartag der Tag der seltenen Erkrankungen begangen. Dieser Tag soll auf Erkrankungen aufmerksam machen, die maximal 5 von 10.000 Menschen betreffen – in Deutschland sind das immerhin etwa 4 Millionen Menschen, in der Europäischen Union 30 Millionen.1,2 Umso schöner ist es zu sehen, dass von einer seltenen schwerwiegenden Krankheit betroffene Menschen oftmals sehr viel Lebensmut beweisen und richtige Vorbilder sein können. Zwei von ihnen haben es im vergangenen Jahr vorgemacht und bei den Paralympics Gold gewonnen. Auch mit einer seltenen Erkrankung kann man viel erreichen!

>>> zum Artikel

AADC-Mangel und Duchenne-Muskeldystrophie

Frühzeitige Diagnosestellung und Therapiebeginn entscheidend für die betroffenen Kinder

 Auf einem von PTC Therapeutics unterstützten Symposium im Rahmen der GNP-Jahrestagung gaben Experten ein Update zu der sehr seltenen autosomal-rezessiv vererbten Neurotransmitterstörung Aromatische L-Aminosäure-Decarboxylase (AADC)-Mangel und zur seltenen X-chromosomal rezessiv vererbten neuromuskulären Duchenne-Muskeldystrophie (DMD). Dabei betonten sie die große Herausforderung, die bei beiden Erkrankungen meist unspezifischen Symptome richtig zu deuten und frühzeitig eine exakte Diagnose zu stellen. Zudem stellten sie die derzeitigen und mögliche zukünftige Therapieoptionen sowie aktuelle Studiendaten vor.

>>> zum Artikel


Tebonin®
Vergesslichkeit im Alter

Ob jung oder alt: Im Alltag vergisst jeder mal etwas. Gleich an dauerhafte geistige Leistungseinbußen zu denken, liegt vielen deshalb fern. Doch vor allem bei älteren Menschen kann häufiges Vergessen auf ernstzunehmende Ursachen hindeuten. In solchen Fällen ist beherztes Einschreiten gefragt, auch wenn das schwerfällt. Denn gegen Vergesslichkeit im Alter kann jeder etwas tun.

>>> zum Artikel


ADHS Frühjahrs-Update 2021
Aktuelle wissenschaftliche Aspekte über die Lebensspanne

Beim traditionellen ADHS Frühjahrs-Update präsentierten namhafte Experten aktuelle Erkenntnisse im Zusammenhang mit der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-störung (ADHS). Themen dieser in Kooperation mit dem ZI Mannheim durchgeführten virtuellen Veranstaltung waren unter anderem die Bedeutung des Therapiemanagements bei der juvenilen ADHS, die Prävalenz adulter ADHS-Betroffener bei Unfallopfern und die Besonderheiten einer ADHS bei Frauen.

>>> zum Artikel


Schlafapnoe und Schnarchen
eXciteOSA® – innovative Behandlungsoption

Der Medizingerätehersteller Signifier Medical Technologies gibt die Einführung des eXciteOSA®, eines Therapiegerätes zur intraoralen neuromuskulären Elektrostimulation (NMES) der Zungenmuskulatur, in Deutschland bekannt. Damit steht Betroffenen von milder obstruktiver Schlafapnoe (OSA) hierzulande eine neue Behandlungsoption zur Verfügung, die tagsüber angewendet werden kann. Die regelmäßige Anwendung des eXciteOSA® stärkt den Muskeltonus des Musculus genioglossus, der maßgeblich für die Dilatation des Rachenraumes und damit des Schnarchens und der obstruktiven Schlafapnoe verantwortlich ist. eXciteOSA® ist das erste Gerät zur Behandlung der milden OSA, das die Betroffenen nicht während der Nacht verwenden müssen.

>>> zum Artikel


PHILOS-Förderpreis 2020
Bayer zeichnet Wegbegleiter von Menschen mit Hämophilie mit dem PHILOS-Preis aus

Bayer hat die Gewinner des PHILOS-Förderpreises 2020 bekannt gegeben. Die Preisverleihung wurde in diesem Jahr virtuell veranstaltet. Besonders erfolgreich im Rennen um die begehrten Siegerplätze war die Interessengemeinschaft Hämophiler e.V. (IGH). So gehen die drei von der Jury vergebenen Hauptpreise ebenso wie der Publikumspreis an herausragende IGH-Projekte.

>>> zum Artikel


Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“

25. März 2021 – Am 18. März 2021 war es soweit, „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldete sich im neuen Format zurück. Antworten auf die Fragen zum Thema Diabetes wurden im Rahmen eines interaktiven Experten-Talks gegeben und die vielfältigen Themen in Worten und Bildern festgehalten.

>>> zum Artikel


Vulvovaginalkandidose
Neue Leitlinie unterstreicht Bedeutung von Clotrimazol

18. März 2021 – Vaginale Pilzinfektionen sind weit verbreitet: Rund 75 Prozent der Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an einer akuten Vulvovaginalkandidose. Ursächliche Pilzspezies ist in bis zu 95 Prozent der Fälle Candida albicans. Warum sich aus einer Kolonisation mit Candida spp. Eine Pilzinfektion entwickelt, ist bisher nicht ganz verstanden und belegt die Bedeutung von Wirts- und Lebensstilfaktoren wie beispielsweise Ernährung, Stress und Sexualpraktiken. Die betroffenen Frauen leiden unter unangenehmen Symptomen wie Juckreiz, vaginaler Rötung, Wundheitsgefühl, Brennen, Dyspareunie und Dysurie.

>>> zum Artikel


PraxisRegister Schmerz
Real-World-Daten belegen signifikante Schmerzlinderung mit Dronabinol

16. März 2021 - Eine aktuelle Analyse aus dem PraxisRegister Schmerz belegt die klinisch relevante schmerzlindernde Wirksamkeit von Dronabinol als Add-on-Therapie bei chronischen Schmerzen. Innerhalb eines 12-wöchigen Beobachtungszeitraums sank die durchschnittliche 24-Stunden-Schmerzintensität, gemessen mit dem Schmerzindex, bei 46,5 Prozent der Patienten, die mit Dronabinol behandelt wurden, um mindestens die Hälfte. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen nahmen im Verlauf der Behandlung ab. Andere Schmerzmedikamente konnten zum Teil deutlich geringer dosiert werden. Die Ergebnisse wurden jetzt beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag vorgestellt.

>>> zum Artikel


Tag der seltenen Erkrankungen 2021  

PTC Therapeutics Deutschland engagiert sich mit intensiver Forschung
und Aufklärung für Patienten mit seltenen Erkrankungen

25. Februar 2021 – Es ist kaum zu glauben, dass durchschnittlich sechs bis acht Jahre vergehen, bis Menschen mit einer seltenen Erkrankung die richtige Diagnose und damit Zugang zu einer angemessenen Therapie erhalten. Bis dahin suchen sie typischerweise mehr als sieben Ärzte auf und rund 40 % der Patienten erhalten in dieser Zeit mindestens eine Fehldiagnose. Doch gerade bei seltenen Erkrankungen ist die frühzeitige Diagnose und Behandlung entscheidend: Viele seltene Erkrankungen manifestieren sich bereits im Kindesalter und verursachen damit früh Schäden. Etwa drei von zehn aller Kinder mit einer seltenen Erkrankung erleben ihren 5. Geburtstag nicht. Umso wichtiger ist es, die Aufmerksamkeit für diese Erkrankungen zu erhöhen und intensiv nach Therapiemöglichkeiten zu forschen.

>>> zum Artikel


100 Jahre Cardiodoron®
Ein zeitloses Geschenk für das Herz

23. Februar 2021 – Offensichtlich wussten oder zumindest ahnten Rudolf Steiner und Ita Wegman bereits im Jahre 1921, dem Gründungsjahr von Weleda, welch großer Wurf ihnen gelungen war, als sie die Heilkräfte der Schlüsselblume, der Eselsdistel und des Bilsenkrauts miteinander kombinierten. Sonst hätten sie wohl kaum das neu komponierte, regulativ wirksame Arzneimittel Cardiodoron® genannt, was so viel bedeutet wie „Geschenk für das Herz“. Heute, ein ganzes Jahrhundert später, bestätigen praktische Erfahrungen und Studien in stetigem Fortgang die Wirksamkeit, gute Verträglichkeit und breite Einsetzbarkeit dieses rezeptpflichtigen anthroposophischen Arzneimittels bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw. bei Störungen der vegetativen Rhythmik. Eine aktuelle Sekundäranalyse, die den Zusammenhang zwischen Cardiodoron® und kardiologisch relevanten Parametern genauer untersuchte, zeigt einen deutlichen Rückgang der Ausprägung von funktionellen Herz-Kreislauf-Beschwerden und Blutdruckauffälligkeiten.

>>> zum Artikel


„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“
Diabetes-Aktion geht am 18. März mit einem neuen Format an den Start

16. Februar 2021 – Egal, ob am Laptop zu Hause im Wohnzimmer, mit dem Tablet aus dem Home-Office oder per Smartphone unterwegs – die von Sanofi initiierte Aufklärungs-Aktion informiert nun virtuell über die drängenden Fragen rund um Diabetes. Dieser digitale Austausch hat außerdem ein aktuelles Thema: Covid-19 und Diabetes.

>>> zum Artikel


Neues Schmerzgel von ratiopharm: Diclox forte
Doppelt konzentriert, effektiv gegen Schmerzen

11. Februar 2021 – Mit Diclox forte bringt ratiopharm ein rezeptfreies Schmerzgel mit 23,3 mg Diclofenac-N-Ethylethanamin pro Gramm Gel in die Apotheke: Damit ist es doppelt so hoch kon-zentriert wie viele andere Schmerzgele. Diclox forte eignet sich besonders für den Einsatz bei Bewegungsschmerzen und hilft dabei, aktiv zu bleiben.

>>> zum Artikel


Körperliche Aktivität während der Corona-Krise
Ein Viertel der 46- bis 90-Jährigen treibt weniger Sport als vor der Pandemie

9. Februar 2021 - Seit März 2020 haben die Ausbreitung der Corona-Pandemie sowie die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus das Leben vieler Menschen deutlich eingeschränkt. Davon betroffen sind auch die Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen, zum Beispiel weil Fitnessstudios geschlossen wurden oder weil die Verbindung von Job und Kinderbetreuung keine Zeit für weitere Aktivitäten lässt.

>>> zum Artikel


Pflanzliche Arzneimittel  
Wege aus der Angst in unruhigen Zeiten

5. Februar 2021 – Die Corona-Pandemie prägt seit Monaten den Alltag. Angst ist allgegenwärtig – sei es vor Ansteckung, Jobverlust  oder Einsamkeit. Existenznöte und Ungewissheit, wie alles weitergehen wird, treibt die Menschen um. Stress und Sorgen führen zu innerer Unruhe und schlechtem Schlaf. Dabei ist innere Ruhe gerade in turbulenten Zeiten wichtig. Eine sanfte Unterstützung, um auch in Krisenzeiten innerlich zur Ruhe zu kommen, bietet Lasea®.

>>> zum Artikel


Augengesundheit
Beschwerden natürlich lindern

2. Februar 2021 - Unsere Augen stehen unter Dauerbelastung. Das geht aus einer repräsentativen Befragung von Weleda in der Schweiz hervor: Die Menschen verbringen mehr Zeit vor Bildschirmen – und das nicht nur beruflich. Auch privat sind Smartphone, E-Reader und Co. nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Alarmierend ist, dass es besonders die Jüngeren sind, die die Konsequenzen von dauerhaft belasteten Augen spüren. Bei Augenbeschwerden können Heilpflanzen unterstützen, diese zu lindern. So haben sich Auszüge aus z. B. Euphrasia, Calendula oder der Wilden Malve zur Unterstützung bei Augenbeschwerden bewährt.

>>> zum Artikel


Schwangerschaft
Das neue Elevit® FOR MEN unterstützt männliche Vitalität und Fertilität

2. Februar 2021 - Erfolgreiche Empfängnis und gesunde Entwicklung des Babys – daran haben Männer einen wesentlichen Anteil. Doch fast drei Viertel (70 Prozent) der Teilnehmer einer Online-Umfrage wussten nicht, dass eine schlechte Ernährung die männliche Fertilität, die Spermienqualität und damit die Chance auf eine baldige und gesunde Schwangerschaft negativ beeinflussen können. 44 Prozent glaubten sogar, dass die Ernährung gar keinen Einfluss auf die Qualität der Spermien habe. Diese Wissenslücken deckte die Global Nutrition-Study.

>>> zum Artikel


Praluent®
Sanofi plant Wiedereinführung in Deutschland

25. Januar 2021 - Sanofi plant, die Produktion, den Vertrieb und die Vermarktung des PCSK9-Inhibitors Praluent® (Alirocumab) in Deutschland wieder aufzunehmen. Möglich macht das die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Am 5. November 2020 hat das Oberlandesgericht Düsseldorf das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 11. Juli 2019 aufgehoben, welches Sanofi die Produktion, den Vertrieb und die Vermarktung von Praluent® in Deutschland sowie jegliche Kommunikation mit Ärzten untersagt hatte.

>>> zum Artikel


Cannabinoide
DGS will Verordnung erleichtern

25. Januar 2021 – Das Hauptanliegen der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) ist es, die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern. Daher lautet das Motto der Fachgesellschaft in diesem Jahr „Sichere Versorgung – Versorgung sichern“. Eine wichtige Initiative in diesem Jahr sind Verhandlungen der Fachgesellschaft mit gesetzlichen Krankenkassen, um die Verordnung von Cannabinoiden zu erleichtern, die aktuell durch bürokratische Hürden eingeschränkt ist.

>>> zum Artikel


PraxisRegister Schmerz
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin unterstützt die Versorgungsforschung

25. Januar 2021 – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) unterstützt die Erhebung von Behandlungsdaten im Rahmen des PraxisRegisters Schmerz und deren Nutzung für die Versorgungsforschung. Neben der Dokumentation von Befunden wurde Ende 2020 erstmalig auch ein Evaluationsalgorithmus in das Online-System integriert, der auf der Grundlage der Patientenangaben das Risiko für das Vorliegen von Morbus Fabry bewertet und dem behandelnden Arzt meldet. So kann diese seltene Stoffwechselerkrankung möglicherweise frühzeitig diagnostiziert werden.

>>> zum Artikel



E-Mail
Infos